La Palma Live

Noch kein Ende in Sicht

Also ich seh hier ein Fragezeichen !

über der Cumbre bevor die Sonne aufgeht, ob sie es sich nochmal überlegt ?

Und jetzt zwei Hände die winken und sagen komm raus  !

Und jetzt ,  Corona ist das egal.

Es hat uns immer noch am Wickel.

Ob es uns gefällt oder nicht !

Corona ist es egal. Also besser wir machen den Spass  – was es ja nicht ist –  einfach mit, behalten unsere gute Laune, auch wenns schwer fällt.  Ob gut gelaunt oder nicht – es ist grad so wie es ist !!
Jedes Ding hat 2 Seiten !
Irgend ein gescheiter Mensch hat gesagt:

Es gibt nichts was so schlecht ist, dass es nicht für etwas anderes gut ist.  – Da muss ich immer denken, klar Bankraub für die Bank schlecht, für die Räuber gut.  – Gefällt mir nicht so !

Da hab ich lieber den Trost von meiner Oma, die mir , wenn ich traurig war sagte : “ Musst nicht weinen und traurig sein,  wenn dir der Herrgott ein Fenster zu schlägt, dreh dich um, dann macht Er dir eine Tür auf, musst nur schaun wo „.
Das hat mir immer geholfen und bis heute, vielmal sehr bewahrheitet.
Was soll an diesem Virus gut sein ?
Es sind vielleicht ein paar Kleinigkeiten ?
Man muss eventuell genau hinschauen, wenn man etwas Gutes entdecken möchte.
Ich könnte mir z.B. vorstellen, dass für manche Kinder es wunderbar ist, dass Mama und Papa plötzlich zu Hause sind und sie nicht im Kindergarten oder bei einer Pflegemutter abgegeben werden ?
Also das wäre doch möglich oder ?
Sicherlich gibt es noch einige andere Beispiele. Die kann ja jeder für sich selbst finden.

Im Moment sehe ich nur einen Lichtblick, dass wir hier auf La Palma keine Risiko Zone mehr sind und Deutschland und England wieder Flüge auf die Kanaren anbieten.
Hoffe und wünsche sehr, dass es dann langsam aber sicher wieder aufwärts geht und nicht die gesamte Wirtschaft den Bach runter geht.  Nein ich sehe positive Ansätze und es wird wieder, ganz sicher !!

Gesund bleiben, aufpassen und eines Tages werden dann Enkel und Urenkel davon reden, dass es damals eine Pandemie gab.
Adios, tschüssle und servus,
und :  p.x. – das ist schwäbisch und heisst  pleibed xund gell !

cof

13. August 2020 – alles corona oder was ?

Ja, das ist wohl die Frage, die sich inzwischen vielen Leuten stellt.
Wo führt das noch hin ? Was kommen für Konsequenzen auf uns zu. Wie sieht der Alltag – danach – aus ?
Alles Fragen die wohl niemand wirklich beantworten kann. Es werden  Versuche gemacht, Erklärungen abgegeben und mir scheint, entweder  ist doch irgendwie ein Plan dahinter wie Einige glauben, oder was ja auch sein kann, es sind alles wirklich  reine Spekulation, Vermutungen und evtl. überlegte Einschätzungen, Annahmen.
Ich kann  mir ja aussuchen, was mir gefällt bzw. glaubhaft erscheint. Mit  – logisch, so wird es –  kann ich nichts anfangen.
Wenn es logisch sein soll, dann müsste ja eigentlich vorher ein Plan bestehen, der dann eine logische Lösung bietet.
Gut, in der Zwischenzeit bzw. seit längerer Zeit mache ich mir keine besonderen Gedanken mehr darüber was dann….. sein könnte oder wird. Bin keine Zukunftsleserin.
Zu was wird denn immer wieder geraten, im Hier und Jetzt zu leben, weil das Morgen sowieso unbekannt ist und wenn ich das weiss und mir trotzdem den Kopf darüber zerbreche dann bin ich selbst der Dumme.  Also bitte, lieber hier und jetzt, in spanisch gibt es so einen schönen Ausdruck :  mañana, vamos a ver tu  tranquilo . ( bleib ruhig, morgen werden wir sehn )
!Ausserdem, ich habs ja sowieso sooo gut. Es sind nun 6 Monate, oder ein halbes Jahr mit dieser – seltsamen Situation, genannt Corona Virus oder Pandemie . Da ich jedoch bereits 927 Monate habe und davon sind nun diese 6  mit Corona verseuchten !! Das ist  geradezu lächerlich, sich darüber aufzuregen , oder ?

Gut, ich hab natürlich  leicht lachen mit meinen 921 Monaten ohne Corona. Auch wenn davon nicht alle nur eitel Sonnenschein waren.  Ich hatte  nie Hausarrest und musste nie einen Maulkorb tragen.  Arzt und Krankenhaus haben an mir nicht viel verdient. Durch die gesetzliche Krankenkasse die ich bezahlt habe während meiner Arbeitszeit von 48 Jahren habe ich den Aufwand wohl selbst reichlich bezahlt.  Also darüber muss ich ebenfalls nicht nachdenken.
Und nun habe ich dazu noch dieses unglaubliche (ich sag meist Schweineglück)  Glück, dass ich hier auf einer der schönsten Inseln der Welt wohnen kann. Ja,  La Palma ist eine der drei schönsten Inseln der Welt neben Bora Bora und Hawaii.
Vor Jahren von einer Internationalen Jury gewählt.
Ja, ich weiss, nicht alle Menschen können sich eine Insel aussuchen, auf der die Welt nicht nur “ morgens um sieben“sondern auch noch „abends um sieben“  in Ordnung ist.
Und ich weiss auch, dass für ganz viele Menschen, sowieso und immer  (allaweil) die Welt nie in Ordnung ist. Entweder wird über Hitze, oder Kälte, über dies und das was grad fehlt gejammert.
Es wird über alles gejammert und geklagt. Also wenn ich der liebe Gott wäre, ich hätte längst die Menschheit rausgeschmissen, die nur am Jammern ist.  Hätte eine Fragestunde eingerichtet, zufrieden egal wie, ja – kannst bleiben,
nicht zufrieden,  und tschüss, hau ab, mach dich vom Acker, such das Weite, geh hin wo der Pfeffer wächst, im schlimmsten Fall, geh zum Teufel, der freut sich.
Bitte nicht böse sein, ich sag halt was mir grad einfällt.
Ist manchmal etwas deftig, das sind die schwäbischen Wurzeln.

Also ich denke, es würde mir etwas einfallen, muss ja nicht Corona Virus sein.
Ich gebe zu, es gefällt mir nicht. Da ich aber nicht wirklich was machen kann um ein gutes für alle Menschen erfreuliches Ende dieser Krise herbeizuführen, habe ich mir nun etwas Luft verschafft. Geschrieben was mir einfällt zu dem Thema, dann muss ich nicht eine Person voll labern. Schreiben ist einfach schön !

OK, alles klar, in diesem Sinne, wünsche Allen die sich Zeit nehmen, diesen Text bis zu Ende zu lesen,  eine gesunde, glückliche und zufriedene  Zeit bis dieser Spuck vorbei ist,

bleibt alle gesund, tschüssle, servus und adios,

Eure Alemera

(Ale  ( mana) (Pal) mera,

daher Alemera

Calima, calima, calima !!

 

Wie immer, den Einen gefällts, die Anderen jammern.
Ändern tut weder das Gefallen, noch das Jammern etwas.
Also bleibt beiden Parteien nix anderes übrig, als abzuwaren bis die sog. Hitzewelle vorbei ist.
Calima sagen wir,  Google sagt; Die Calima ist eine Wetterlage mit Ostwind auf den Kanarischen und Kapverdischen Inseln, die vereinfacht als “ Sandwind aus Afrika“ beschrieben werden kann und den Saharastaubereignissen in Europa entspricht.
Je nachdem wie stark es kommt, hab ich mal mehr mal weniger Sand auf der Terrasse, Sand ist übertrieben, es ist wie feiner Mehlstaub, halt gelb. Lässt sich leicht zusammenfegen !
Es kommt jetzt ganz drauf an, wo, in welcher Höhe man lebt, wie das Haus bzw. die Wohnung gelegen ist, ob Garten und oder Terrasse vorhanden.  Und, da wir hier auf La Palma die westlichste der Kanaren sind, hat sich dieser Wind bereits auf den weiter östlichen Inseln wie Lanzarote und Fuerteventura, auch noch Gran Canaria etwas ausgetobt, abgeschwächt und wir bekommen halt noch den restlichen Sandstaub ab.
Meistens ist es nach 2, 3 Tagen vorbei, kann jedoch manchmal auch länger dauern oder nach 2 Wochen nochmal kommen.

Ich habe in den früheren Jahren einmal erlebt, dass wir 4 Wochen, ja 4 Wochen Calima hatten.  Das war nicht wirklich lustig, obwohl ich habe keine Erinnerung, dass wir irgendwie gelitten hatten. Es war August und “ halt ziemlich warm „, jedoch im Haus angenehm. Wir hatten ein altes kanarisches Bauernhaus mit 68 cm dicken Steinmauern, kleinen Fenstern , ganz hohen Räumen und empfanden es überhaupt nicht schlimm.
Wir wussten nun, warum die Palmeros so dicke Mauern als Hauswände hatten, weshalb die Fenster so klein waren, alle Vorhänge zu und die Zimmer so hoch. Diese Bauweise war doch ziemlich schlau !
Viele von den Überwinterern, also den Ausländern die sich hier Grundstücke gekauft und Häuser gebaut haben, natürlich nach den von ihrem jeweiligen Heimatland gewohnten Haustypen fanden die palmerischen Häuser nicht sehr schön, nicht modern, zu dunkel und überhaupt … na ja. –  Nicht alle – wohlgemerkt !
Wir hatten ja auch erst nach den ersten paar Jahren und einigen Calima Zeiten erkannt, wie wertvoll und äusserst angenehm unser „altes Bauernhaus“  war.
Heute, ein paar Jahrzehnte danach wäre ich total glücklich wenn ich in einem noch so kleinen “ alten, dunklen, mit hohen Räumen  und offen bis zum Dach –  Steinhäuschen – wohnen würde. Herrlich !
Ich habs trotzdem gut, mach alles dicht, nur bei Nacht Fenster auf durchlüften und tagsüber zu, das hilft. Ausserdem ist mir dieses Calima Wetter ja wirklich egal. Ob es jetzt 23 oder 25 oder 27 Grad hat und draussen dann 35 oder mehr.  Ich muss nicht raus wenn ich nicht will.  Muss nicht mehr arbeiten, muss gar nichts, ausser dafür sorgen, dass ich genug Wasser trinke und leichte Kost esse und basta.    Also Calima hin oder her, es ist Sommer !!
Ich hab lieber weniger Klammotten – als die Heizung  an !
Der Winter, wenn man das was wir hier haben, vorsichtig Winter nennen darf,  kommt mit Sicherheit und dann geht das Gejammer wieder los. Nein, bitte nicht !
Die Kanaren haben noch immer das beste Klima und wem es nicht passt, der muss sich einen anderen Platz suchen zum Meckern !!

Ich empfehle die Geschichte aus dem Buch :
Warum der Schäfer jedes Wetter liebt !

Und dann sag ich Tschüssle, servus und adios, jeder darf wie er mag und ich hab überhaupt kein Recht jemand am Meckern oder Jammern und Klagen zu hindern oder kritisieren. Nein, jeder wie er mag.  Sind ja nur meine – bei Calima – entstandenen Gedanken.

Und am Ende noch, lieber Calima wie Corona !!!!  Oder ??